Sonntag, 3. Juli 2016

Geisteszustand?

Habe neulich die Hörbücher aus dem Handschuhfach geholt, eins musste zurück in die Stadtbücherei, ein weiteres bereitgelegt zum Hören ...
  • Der Todesengel
  • Das Jesus Video
  • Die Teufelsbibel
Irgendwie lässt das tief blicken - oder auch nicht. Die ersten beiden sind jedenfalls enorm spannend, wenn sich auch der Inhalt ganz anders entwickelt, als ich nach dem Lesen auf der Rückseite der CD-Hüllen so vermutet hatte.

Donnerstag, 30. Juni 2016

Danke

Danke für eine Freundin, die einfach mal anruft und sich verabreden will  - zur Sonntagsmesse.

Montag, 4. April 2016

traurig ...

In der religiösen Erziehung meinr Kinder habe ich versagt. Tochter betet nicht einmal mehr das Tischgebt mit, Söhnchen sagt, er hat mit der Kirche nichts mehr am Hut. Nur der Große, der war über die Ostertage in der Kirche - genau ein Mal, Ostermontag, weil er uns im Kirchenchor singen hören wollte.
*heul*

Samstag, 2. April 2016

Vorabendmesse

Morgen ist Erstkommunion, nicht bei uns, sondern in der Gemeinde "nebenan", im Nachbardorf, mit der wir uns die Priester teilen. Hier im Ort gibt es dann nur die Frühmesse, und die ist so früh, dass um die Zeit normalerweise erst mein Wecker klingelt.

Es war eine ganz mormale Messe - "nur" 6 Messdiener (nicht mehr 33 wie Ostersonntag ode 23 am Ostermontag), kein Weihrauch, aber immer noch österlich - festlich. Bei der Lesung fiel mir der leichte Dialekt-Anklang der Lektorin nicht auf. Sehr befremdlich fand ich allerdings den Zwischengesang (GL 322), Halleluja in FIS MOLL! Dann verlas der Diakon das Evangelium - die Dialekt-Einfärbung wurde deutlicher: "die Jünger die Düren verschlossen ..". Im Großen und Ganzen erschließt sich das ja aus dem Zusammenhang, außerdem ist dieses Evangelium ja alle Jahre wieder dasselbe.

Das lässt sich allerdings von den Fürbitten nicht sagen: "Für unsere Kommunionkinder: Bekleide sie mit Deiner Kraft!" oder hieß es vielleicht doch "Begleite" ? Des wisse mer ned ...

Bin halt Exil-Rheinländer mit schwäbischen Wurzeln im Bistum Würzburg.

Donnerstag, 18. Februar 2016

facebook ...

... verführt zur Oberflächlichkeit.

Jetzt habe ich ca. 200 (gefühlte) Kommentare zur gemeinsamen Erklärung vom Papst und dem Patriarchen Kyrill gelesen - aber noch nicht einen Blick auf das Dokument selbst geworfen.

Das muss ich dringend nachholen. - Sonntag vielleicht ...



Wie war das? Trägheit ist eine der Wurzelsünden ...

Dienstag, 29. Dezember 2015

Wie wir Katholiken so ticken ...

 Wie wir Katholiken so ticken, das habn sie nicht begriffen, die Kriminellen, die katholische Blogger mit dem Tode bedrohen.  Dabei hat einer der Bedrohten dies aus gegebenem Anlass sehr deutlich dargestellt. Werfür seinen Glauben stirbt, ist ein Märtyrer und wird als solcher die Herrlichkeit Gottes schauen. Unmittelbar.

Heilig. Subito. In dem Moment, in dem man für seinen Glauben stirbt. Was Besseres kann uns doch gar nicht passieren. Der Haken an der Sache sind allerdings die, die wir zurücklassen. Ehepartner, Kinder, Eltern, Freunde. Deshalb sollte man auch das Martyrium nicht anstreben - das wäre Sünde. Denn das Leben ist heilig, es kommt von Gott.

Und deshalb blogge ich hier weiter anonym.

Euch allen noch eine gesegnete Rest-Weihnachtszeit!

Donnerstag, 19. November 2015

Nicht zu fassen ...

Da machen Kriminelle Werbung für glo***.tv! Bisher war ich ja der Meinung, dass dieses frömmlerisch-kitschige Portal, wo sich gelegentlich auch Häretiker tummeln, keine Aufmerksamkeit verdient hat.

Was ist passiert? Zwei Blogger sind massiv bedroht worden; siehe hier und hier.Und warum? Weil sie gelegentlich einen Text bei glo***.tv publizieren.

Wenn das nicht mal 'ne gelungene Werbeaktion ist. In den nächsten Wochen werde ich mal diesen drei Seiten etwas mehr Aufmerksamkeit widmen.





Montag, 20. April 2015

Ärgernis

Unbedingt wollte ich es sehen, das Grabtuch von Turin. Termin war klar: Bis zum 16. August wird es ausgestellt, sagte kath.net (und auch andere Quellen, die ich auf die Schnelle nicht finde). Und jetzt entnehme ich der heutigen FAZ, dass die Ausstellung nur bis zum 24.06. dauert. Aber der Urlaub ist gebucht: Vom 1. bis zum 15. August in der Nähe von Turin.

Ich bin stinksauer.

Montag, 5. Januar 2015

Ein paar sehr weise Worte von Manfred Lütz:

Wir haben von unserer Geburt bis zu unserem Tod nur eine relativ kurze Zeit zu leben. Und da ist es doch schade, dass für manche Menschen gilt: Um den Tod zu vermeiden, nehmen sie sich das Leben, indem sie unwiederholbare Lebenszeit in Fitnessstudios und Wellnesseinrichtungen verbringen. Und dann liegen sie nachher auf dem Sterbebett, und es passiert nun unvermeidlich das, was sie mit all ihren Bemühungen immer vermeiden wollten. Wird sich dann nicht manch einer fragen: Hätte ich nicht mehr Zeit für meine Frau, für meine Kinder, für andere Menschen haben sollen, als immer bloß im Fitnessstudio herumzuhängen? In Wirklichkeit gilt: Wer den Tod verdrängt, verpasst das Leben. [...] Wenn Menschen aus Angst vor dem Tod nur noch mit hängender Zunge durch die Wälder rennen und ein Leben aus Verzicht und Kasteiung führen, wenn sie nur noch an sich selbst und ihre Gesundheit denken und sich kaum mehr für andere Menschen interessieren, dann wird es eiskalt in unserer Gesellschaft, denn die Gesundheitsreligion ist total egoistisch. Glücklich dagegen ist man mit anderen Menschen. So hat sich das Menschenbild zutiefst verändert. Wenn der gesunde Mensch der eigentliche Mensch ist, dann ist der kranke, vor allem der unheilbar kranke, der behinderte, ein Mensch zweiter oder dritter Klasse. Wer dagegen nicht in der Gesundheit seine Religion findet, sondern eine seriöse religiöse Grundlage hat, kann gelassener mit dem Leben und auch mit seiner Gesundheit umgehen. (Quelle) Recht hat er!

Samstag, 3. Januar 2015

Mein Jahresheiliger ist ...

Sie haben gezogen! Der/die Jahresheilige ist: Name: Heiliger Antonius von Padua Gedenktag*: 13. Juni Zitat: "Lege die heilige Theologie dar, jedoch so, dass weder in dir, noch in den Hörern der Heilige Geist ausgelöscht wird." (Franz v. Assisi an Antonius) Mögliche Aktion: Für die Lehrer der Universitäten beten. Eine, wie ich finde, sehr schöne Aktion von "Kirche in Not".

Sonntag, 14. Dezember 2014

Blos zwee Kinner inne Kersch!

"Nur zwei Kinder in der Kirche!" So beschwerte sich eine ältere Dame nach der Frühmesse um 9. Irgendwie hat sie nicht richtig hingeschaut. Stimmt es waren zwei Vorschulkinder da. Zusätzlich habe ich allerdings im Altarraum heute 13 Ministranten gezählt.

Freitag, 13. Juni 2014

Recht auf eine Straftat?

Es nervt. Es nervt total.
Erst die Lügen im Estrela-Bericht (der - Gott sei Dank - verhindert werden konnte) und dann die Lügen in den Stellungnahmen der LINKEN.
Immer wieder liest man dieselben Stereotype:
"Sexuelle und reproduktive Rechte sind Menschenrechte"
oder
"Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und Entscheidung über den eigenen Körper" 
was dann explizit ausfomuliert lautet:
"kostenfreien und sicheren Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheitsversorgung [...], was konkret bedeutet, [...] eine Schwangerschaft abzubrechen und kostenlos Verhütungsmittel zu erhalten" (Quelle)
Dann werfe ich einfach mal einen Blick ins StGB (Strafgesetzbuch) und lese unter § 218 folgendes
(1) Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 
  Der zitierte Absatz des Paragraphen befindet sich übrigens bei den "Straftaten gegen das Leben".

Mittwoch, 16. April 2014

"echt jetzt?"

Sushi am Karfreitag ...
das geht nicht wikrlich mit "katholisch" zusammen?

Dienstag, 4. März 2014

Miese Presse

Titel des online-Artikels, den ich nun wirklich nicht verlinken werde, ist

"Warum Benedikt XVI. wirklich zurücktrat"

Was dann folgt, sind nichts als Spekulationen und Vorurteile.
"so weit man das rekonstruieren kann"
"anscheinend"
"darum wird er gewusst haben"
"und war vermutlich"
"Es ist nicht unwahrscheinlich"

Wenn man keine Fakten hat, erfindet man halt welche.  Qualitätsjournalismus vom Feinsten.

FÜSSCHEN-KAMPAGNE: MARSCH FÜR DAS LEBEN FÜSSCHEN 10 WOCHEN NACH DER EMPFÄNGNIS

Was Jesus auch nicht sagte: