Sonntag, 1. August 2010

Political correctness

Die Medien werden zu Recht als die 4. Macht im Staat bezeichnet. Über allen Aussagen in Presse oder Rundfunk schwebt ein Damokles-Schwert. Unsichtbar steht es im Raum, keiner weiß, wer es ganau vorgibt, und dennoch ist es omnipräsent: Die political correctness. Jeder Artikel, jede Fernsehsendung, jedes Radio-Feature hat eines zu sein: Politisch korrekt. Vor kurzem wurde im "Tagesspiegel" folgender Artikel veröffentlicht: "Wie man politisch korrekt berichtet". Der lesenswerte Artikel hat zehn Punkte:

[...]

(Zitat eines Zitates; Quelle)

Und dann gibt es noch einen elften Punkt: zwölften Punkt:

Wenn Du über die katholische Kirche schreibst, dann vergiss nicht zu erwähnen, das die Kirche im Grunde an allem Schuld ist: An der Hexenverbrennung, an den Kreuzzügen, an der Unterdrückung der Indios, an der Unterdrückung der Andersgläubigen, an der Unterdrückung der Wissenschaften, an der Unterdrückung der Frau, an der Unterdrückung der Sexualität, an jeglicher Form von Unterdrückung, die es überhaupt nur geben kann.

Kommentare:

  1. Das sind wohl wahre Worte! Von wegen, hier in unserem Lande herrsche Meinungsfreiheit - bei näherem Hinsehen entpuppt sich diese "Meinungsfreiheit" als schlechter Witz. Es gibt Personen, über die öffentlich keine kritischen Äußerungen erwünscht sind, will man nicht seinen guten Ruf verlieren - dies sind z.B.: Ausländer, Frauen und Behinderte. Im Gegenzug darf man medienwirksam immer draufhauen, niedermachen und Beifall einheimsen bei Kritik an: der katholischen Kirche, Papst, Männern, Politikern. Da sich heute kaum noch jemand wirklich traut, seine Meinung öffentlich zu sagen - aus Angst vor einer Rufmordkampagne eben dieser Medien - erleben wir eine Gesellschaft der Konturlosigkeit, Schwäche, Beliebigkeit und Bedeutungslosigkeit. Es ist traurig, was wir aus dieser Welt gemacht haben!

    AntwortenLöschen
  2. Es ist doch schön, etwas zu haben, womit man von allem anderen ablenken kann oder? Die bösen Kinderschänder der Kirche hast du vergessen! Ja wir leben unter der Fuchtel von Mietmäulern und Heuchlern, die alles tun um wenigstens einmal, vor Puuplikum, (kein Fehler) gehört zu werden, über Dinge von denen sie absolut nichts verstehen!

    AntwortenLöschen
  3. Liebes "Anonym"(=Namenlos)!
    Nein, vergessen habe ich nicht - es gehört zum korrekten Zitieren, dass man nichts hinzu dichtet - oder hattest du Dich auf Mikes Text bezogen?

    Gruß,
    Mariechen

    AntwortenLöschen

Hier dürfen Sie ihren Senf dazu geben: Kommentare erwünscht - Gift und Galle wird gelöscht.


FÜSSCHEN-KAMPAGNE: MARSCH FÜR DAS LEBEN FÜSSCHEN 10 WOCHEN NACH DER EMPFÄNGNIS

Was Jesus auch nicht sagte: