Donnerstag, 22. April 2010

Bomben und Morddrohungen

die werde ich nicht verschicken. Nein, ich werde auch keinen dampfenden K....-Haufen in die Briefkästen werfen.

Das Schreiben der Frankfurter Staatsanwaltschaft könnte aber ein Anlass sein:
Auf die Strafanzeige [...] vom 30.3.2010
gegen [...]
wegen Verdachts gem. §§ 166,130 II StGB
Wird die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abgelehnt [...].
Gründe:
Gegenstand der Strafanzeige ist der Inhalt des Titelblattes der - seit Ende im März im Handel befindlichen - Ausgabe Nr. 4 (April 2010) des Druckwerks "Titanic", für das der angezeigte [...] verantwortlich zeichnet.
Dieses Titelblatt zeigt [...] (das weiß man mittlerweile ja wohl).
[...]
Der Inhalt dieses Titelblattes verwirklicht keinen Straftatbestand.
Und dann folgen noch 3,2 weitere Seiten "Gründe", die ich meiner Magenschleimhaut und meinem ohnehin schon viel zu hohen Stresspegel allerdings nicht antun werde.

Nein, ich rufe nicht auf, Brand- oder Sprengsätze in die Titanic-Redaktion zu werfen; ich werden dem OStA auch keine dampfende K.... in den Briefkasten applizieren (Lust hätte ich schon ... :oops: ) und der Chefredakteur muss sich auch nicht mit Morddrohungen auseinandersetzen, wie gewisse dänische Redakteure nach der Veröffentlichung gewisser Karikaturen.

Mein Vorschlag: Wir beten, für den Herrn OStA und die Dummköpfe von "Titanic". In der vorpfingstlichen Zeit könnte das vielleicht eine "Heilig-Geist-Novene" für die Frankfurter Staatsanwaltschaft sein, und eine zum Herz-Jesu-Freitag am 7. Mai (beginnend dann am 29. April).

Kommentare:

  1. danke für die info!
    beten ist eine gute idee!

    AntwortenLöschen
  2. sind nicht alleine schon verwerfliche gedanken wie mord (zb durch bomben) eine sünde??? da müssen Sie aber lange beten...

    AntwortenLöschen
  3. Lieber "Anonym"!

    Stimmt schon "ich habe gesündigt, in Gedanken, Worten und Werken" - AAABer, da kommt noch etwas dazu: Unternimmt man etwas, um seine bösen Gedanken umzusetzen - oder nicht? Da kommt nämlich etwas ins (Gedanken)Spiel, das geradezu urchristlich ist und sich Willensfreiheit nennt. Natürlich wird ein Christ, der gerade mörderische Gedanken hatte, in sich gehen, bereuen und für den beten, an den gerade solche Gedanken gerichtet hat. Noch viel schlimmer wär's aber, solche Gedanken umzusetzen.

    Zwetschgerich

    AntwortenLöschen
  4. da koennt ihr beten, bis ihr schwarz werdet...

    AntwortenLöschen
  5. "schwarz" kann ich natürlicherweise nicht mehr werden - bin dabei, zu ergrauen. Aber Du hast völlig Recht: Wir können beten. Und wir werden beten.

    AntwortenLöschen
  6. sagt mal, wollt ihr eure zeit nicht sinnvoller nutzen? irgendwas schoenes machen? was lustiges, angenehmes, lustvolles? oder wenigstens etwas, dass irgendeinen sinn hat und nach dem irgendetwas anders ist als vorher?

    AntwortenLöschen
  7. Hi Anonym,
    was schwebt Dir denn da so vor - an Lustvollem, Schönem etc.? Hat uns diese Lust- und Spaßgesellschaft nicht zu dem gemacht, was wir heute mehrheitlich sind: eine dekadente, gierige, gedankenlose sich selbst vergötternde träge Masse, die dabei ist, sehenden Auges den Ast abzusägen, auf welchem sie sitzt?
    Damit wir uns nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen Spaß und Lust - aber bitte nicht so, wie oben beschrieben!
    Was hast Du anzubieten?

    AntwortenLöschen

Hier dürfen Sie ihren Senf dazu geben: Kommentare erwünscht - Gift und Galle wird gelöscht.


FÜSSCHEN-KAMPAGNE: MARSCH FÜR DAS LEBEN FÜSSCHEN 10 WOCHEN NACH DER EMPFÄNGNIS

Was Jesus auch nicht sagte: