Dienstag, 16. Februar 2010

aufgehoben ...

Nachdem nun nicht nur Cicero fahrlässig mit Stöckchen um sich geworfen hat, sammle ich das mal auf - ich bin schon drüber fast gefallen!

Schreibe auf, mit welchen zehn Menschen Du gern eine Nacht bei Wein und Gespräch verbringen würdest?

1. Archimedes. Dieser geniale Mathematiker und Physiker, der viel zu früh eines gewaltsamen Todes starb. Ich wüsste nur zu gern, woran er vor seinem Tod noch gearbeitet hat. Vielleicht hätte ohne den Mord an ihm die industrielle Revolution 2000 Jahre früher stattgefunden. (Ob mein Latein noch für solche Fragen reicht? Mein Griechisch sicher nicht :( )

2. Maria Magdalena - klar, oder? Ich wüsste gern, ob sie die Sünderin mit dem Öl war, oder nicht. Ob sie älter war als der Herr. Welcher Art die sieben Dämonen waren, die von ihr Besitz ergriffen hatten. Und ganz en détail natürlich die Auferstehung - und ich bräuchte wohl einen hervorragenden Dolmetscher.

3. Galileo Galilei. Ihm würde ich gerne die Frage stellen, ob er sein Gerichtsverfahren wirklich sooo unrecht empfunden hat, wie es von vielen antikirchlichen Schreihälsen dargestellt wird. Und natürlich würde ich mit ihm auch ein wenig über Physik plaudern wollen.

4. Gehört eigentlich (chronologisch) an die erste Stelle: Eva. Die "Männin", geschaffen, nicht geboren. Von ihr wüßte ich gerne, wie sich das Paradies anfühlt; wie es ist Gott oder dem Widersacher Aug' in Aug' gegenüber zu stehen.

5. Albert Einstein. Ihm würde ich die Gretchenfrage stellen. Denn auch er wird gerne als Gegner der Religion vereinnahmt. Und ich wüßte nur zu gern, was aus seiner Tochter Lieserl aus erster Ehe geworden ist - weiß er es?

6. Moses. Ein Mörder oder Totschläger als Gesandter, Prophet und Gesprächspartner Gottes. Trotz oder wegen seines Jähzorns? Unterwegs mit Gott - ein Leben lang - und immer in der Gewissheit, das Ziel, das gelobte Land nicht betreten zu dürfen.

7. Judas Iskariot. Warum? Warum? und noch mal Warum? Was hat ihn bewogen, dem Herrn zu folgen? Warum hat er ihn verraten? Und warum hat er seinem Leben ein Ende gesetzt?

8. Mein Großvater. Den habe ich nicht kennengelernt, er starb einige Jahre vor meiner Geburt. Kindererziehung wäre ein Thema; die beiden Weltkriege ein anderes.

9. Richard P. Feynman. Von ihm wüsste ich gern, was er von der Stringtheorie hält. Und ein paar tipps zum Thema Didaktik hätt' ich gern von ihm.

10. Mit meinem Ehemann. Und definitiv nicht über die Kinder. Mehr wird aber nicht verraten.

Weiterreichen werde ich das Stöckchen nicht - derjenige, der es bekommen soll, plant ein Internet-Fasten. Wenn jemand es sich zwischendruch holen will, darf er es gern haben. Werfen werde ich es nicht - das könnte leicht ins Auge gehen!

1 Kommentar:

  1. Zumindest im Falle Galilei kann dir geholfen werden: http://www.domus-ecclesiae.de/tractatus/galilaeus.html

    Dieser Artikel wurde mittlerweile auch schon von mehreren Kirchenzeitungen übernommen - darunter auch einer skandinavischen.

    AntwortenLöschen

Hier dürfen Sie ihren Senf dazu geben: Kommentare erwünscht - Gift und Galle wird gelöscht.


FÜSSCHEN-KAMPAGNE: MARSCH FÜR DAS LEBEN FÜSSCHEN 10 WOCHEN NACH DER EMPFÄNGNIS

Was Jesus auch nicht sagte: